Familienlots:in

Familienlots:in - ein neues Angebot im Kiez

Für Kinder, Jugendliche und Eltern

I: Guten Tag, Frau Maricano.
Seit Oktober 2020 sind Sie Familienlotsin für die Region Reinickendorf Ost und für den freien Träger der Jugendhilfe Aufwind e.V. im Einsatz. Als Familienlotsin sind Sie Ansprechpartnerin für Kinder, Jugendliche und Familien, die Hilfe suchen.
Welche Hilfe benötigen junge Menschen und Familien von einer Familienlotsin?


F: Junge Menschen und Familien kommen mit unterschiedlichen Anliegen zu mir. Ein Vater benötigt Hilfe bei der Suche nach einem Kitaplatz, eine Schülerin sucht eine Hausaufgabenbetreuung, eine alleinerziehende Mutter wünscht eine rechtliche Beratung bzgl. Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmung ihres Kindes. Ich berate den Vater zum Verfahren der Kitagutscheinstelle oder erstelle ihm eine Liste mit allen Kitas in Reinickendorf Ost. Die Schülerin vermittle ich zum Jugendfreizeitheim und dem kostenlosen Nachhilfeangebot. Die alleinerziehende Mutter begleite ich zur Erziehungs- und Familienberatungsstelle. Ich suche für jede der genannten Personen das passende Angebot in Wohnortnähe.

I: Wie werden der Vater, die Schülerin oder die alleinstehende Mutter auf das Angebot der Familienlots:in aufmerksam?

F: Hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Der Vater könnte auf der Webseite von Aufwind e.V. von dem Angebot erfahren haben. Die Schülerin wird von Kollegen:innen der Schulstation an mich vermittelt, die Mutter spreche ich auf einem Stadtteilfest an.
Alle drei können:

  • sich persönlich in den Räumlichkeiten von Aufwind e.V. im Vierwaldstätter Weg 7, 13407 Berlin melden
  • mich telefonisch unter folgender Mobilnr. 0176 64372747 erreichen
  • mich per E-Mail vivien.maricano@aufwind-berlin.de bzw. familienlotsinnen@aufwind-berlin.de kontaktieren

Selbstverständlich besteht auch die Option, dass ich mich bei der Schülerin, dem Vater oder der Mutter telefonisch oder per E-Mail melde.  

I: Die Schülerin kontaktiert Sie telefonisch und wünscht sich Hilfe von Ihnen. Wie gehen Sie vor?

F: Im Erstgespräch schildert die Schülerin ihre Situation und ihr Problem, z.B. dass sie Schwierigkeiten im Unterrichtsfach Mathematik hat und ihre Eltern sie nicht unterstützen können. Ich würde die Schülerin in einem weiteren Beratungsgespräch über das passende Nachhilfeangebot in Wohnortnähe informieren. Sie hätte dann die Möglichkeit, alleine oder mit mir gemeinsam zum ersten Treffen zu gehen. Sollte es mal sein, dass ich kein passendes Angebot finde, kann ich selbst ein Angebot in die Wege leiten. Sollte die Schülerin ein weiteres Problem haben oder mit dem Angebot der Nachhilfe nicht zufrieden sein, kann ich sie bis zu einem halben Jahr weiter unterstützen.

I: Worin liegen die Grenzen Ihrer Unterstützung?

F: Eine Grenze ist erreicht, wenn die Probleme zu komplex und schwerwiegend sind, z.B. bei häuslicher Gewalt. Hier brauchen die jungen Menschen und Familien intensive und spezielle Hilfe von sozialen Diensten.

I: Was möchten Sie den Leser:innen noch mitteilen?

F: Das Angebot der Familienlots:in ist kostenlos und antragsfrei. Die Hilfe kann sofort in Anspruch genommen werden. Zudem kenne ich die Angebote im Kiez gut und bin mit den Anbietern vernetzt, so dass eine schnelle Vermittlung zwischen den jungen Menschen und Familien und den Angeboten erfolgen kann.

I: Vielen Dank für den interessanten Einblick in die Arbeit der Familienlotsin und alles Gute!